Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /users/shaqragz/www/libraries/cms/application/cms.php on line 464
Bezirksverband Neuss

   

Bezirkskönigsehrenempfang 2014

Thorsten Stein feierlich inthronisiert

Die Further St. Sebastianus Bruderschaft durfte innerhalb eines Jahres zum 2. Mal den höchsten Repräsentanten des Bezirkes stellen: auf Thomas Loebelt folgte Thorsten Stein. Und so befand sich bei der festlichen Verabschiedung, die in gewohnt souveräner Manier vom Bezirksbundesmeister Andreas Kaiser durchgeführt wurde, das Foyer des Festsaals im Neusser Zeughaus fest in Further Hand. Dabei dankte Andreas dem scheidenden Bezirkskönigspaar Thomas und Maren Loebelt für seinen großen Einsatz, der vor allem Thomas in einem Terminmarathon durch die 18 Bruderschaften des Bezirkes geführt hatte.

Zuvor allerdings galt es hohe Vertreter von Bund und Politik zu begrüßen. Stellvertretend seien hier erwähnt das Diözesankönigspaar des Diözesanverbandes Köln Severin und Luise Schmitz, die Bezirkskönigspaare der befreundeten Bezirksverbände Grevenbroich (Axel und Christina Kusch) und Nettesheim (Alexander und Susanne Frania) sowie der Landrat Hans-Jürgen Petrauschke. Aber auch dem vorjährigen Bundeskönig Robert Nitsch aus Wipperfeld hatte es im letzten Jahr so gut auf dem Ehrenempfang gefallen, dass er in diesem Jahr wieder dabei war.

Wie in jedem Jahr trafen sich die königlichen Vertreter der Bruderschaften zu einem Sektempfang auf der Empore. Und dann verblassten die Sterne über dem Neusser Quirin im Glanz der einzeln die Treppe herunter schreitenden Königspaare. Mit großem Beifall begrüßt und namentlich angekündigt durften sie die Ovationen entgegennehmen. Dem letzten Königspaar galt natürlich der größte Applaus: Der neue Bezirkskönig Thorsten Stein musste zwar leider seine terminlich verhinderte Königin Conny vertreten lassen, hatte aber mit Gitti Stein eine charmante und erfahrene Vertreterin in Schützensachen an seiner Seite.

Welcher Schütze es bis dahin noch nicht geschafft hatte, seine Frau davon zu überzeugen, auch mal Schützenkönigin zu werden, dem bot sich bei den nachfolgenden Ehrentänzen ausreichend Gelegenheit: Begleitet von den Klängen des Partyprofis Manfred Kobecke und der musikalischen Allzweckwaffe Franz Josef Backes schwangen die Königspaare das Tanzbein.

Ein ausgezeichnetes Buffet bot für jeden Geschmack etwas, vom einfachen Mettbrötchen bis zu delikaten Antipasti-Spießen. Lange Schlangen bildeten sich allerdings am Getränkestand, die dem ein oder anderen Schützen zu Langmut und Geduld zwangen.

Erst spät in der Nacht nahm ein fröhliches und feierliches Fest, das für jeden Geschmack etwas bot, sein Ende.

 

 

Bezirkskönigsehrenempfang

Bezirkskönigsehrenabend

Der Bezirkskönigsehrenabend ist der Höhepunkt im Schützenjahr für das neue Bezirkskönigpaar und hat sich zu einem absoluten High-Light entwickelt. Rund 300 Vertreter der 18 Bruderschaften des Bezirkes und insbesondere deren Königspaare erweisen dem neuen und dem scheidenden Bezirkskönigspaar ihre Referenz. Nicht selten sind auch hohe Vertreter von Diözese, Bund und Politik als Gäste geladen und vertreten.

Der Bezirkskönigsehrenempfang hat eine lange Tradition und fand früher überwiegend in Brauereien statt, wie Frankenheim in Holzheim oder Diebels in Issum. Seit dem Jahre 2010 hat der Empfang ein neues Zuhause gefunden: Das Neusser Zeughaus im Schatten des Quirin bietet einen wahrhaft festlichen Rahmen für die Königspaare.

Keinen Vergleich mit der Krönung europäischer Königshäuser braucht die Vorstellung der einzelnen Königspaare zu scheuen: Von der Empore des Zeughauses schreiten alle Königspaare einzeln und namentlich angekündigt unter musikalischer Begleitung die Treppe herunter. Welch ein glanzvoller Moment, der so manchem Königspaar unter großem Applaus noch einmal echtes Schützenfest-Gänsehaut-Gefühl bereitet.

 

Video von der EGS Herbsttagung

Von der gesamten Herbsttagung inklusive Empfang im Rathaus wurde eine Doppel-DVD mit über 2 Stunden Spieldauer erstellt.

Ein kleiner Ausschnitt ist auf der Website zu finden.

Diese DVD kann zu einem Preis von € 10,00 plus Versandkosten Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bestellt werden.

EGS Video Ausschnitt

 

 

Herbsttagung mit Investiturfeier der EGS in Neuss

Die rund 350 Schützen boten ein farbenfrohes Bild bei Ihrem Marsch vom Zeughaus, wo zovor ein Empfang des Landrats Hans-Jürgen Petrauschke stattgefunden hatte, zur Christuskirche, wo die Investiturfeier abgehalten wurde. Landsknechte, Husaren, Jäger, Gildisten, Grandiere, Hubertusschützen, Fantasie-Uniformen und Trachten wurden von den Schützen aus 12 Ländern vorgestellt. Der Großmeister der Ritterschaft vom Heiligen Sebastian, Karl von Habsburg-Lothringen, schlug im Rahmen der Investiturfeier 16 Kandidaten, darunter 4 aus dem Rhein-Kreis-Neuss, zu neuen Rittern.

Begonnen hatte der Morgen mit einer Sitzung des Präsidiums, das mit einem Empfang des Bürgermeisters Herbert Napp im Schützenmuseum und der Eintragung ins Goldene Buch der Stadt Neuss endete.

Im Rahmen der Abendverantaltung wurden dann das Organisationskomitee des Bezirksverbands Neuss, das seit fast einem Jahr mit der Planung der Tagung beschäftigt war, mit einer EGS Anstecknadel geehrt. Der Bezirksverband Neuss erhielt die Erinnerungsplakette des EGS. Als Hauptverantwortlicher wurde Bezirksbundesmeister Andreas Kaiser mit dem Bronzekreuz der Europäischen Gemeinschaft historischer Schützen ausgezeichnet.

Von vielen Seiten war an diesem Abend zu hören, dass man sich in Neuss sehr wohl gefühlt habe!

Den endgültigen Abschluss bildete dann am Samstag die Tagung im Schützenhaus in Stürzelberg.

 

 

 

Herbsttagung mit Investiturfeier in Neuss 2013

Bundesfest Neuss 1955

Bundesfest in Neuss am 1. und 2. Oktober 1955

 

3. Bundesfest 1. und 2. Oktober 1955

Es war nach dem Zweiten Weltkrieg erst das dritte Bundesfest, das die historischen deutschen Schützenbruderschaften gemeinsam feierten. Und doch - darin waren sich die Kommentatoren später einig - war es die bis dahin kraftvollste Demonstration des Bruderschaftswesens. Nach Köln und Münster kamen die Historischen Schützen am 1. und 2. Oktober 1955 in Neuss zusammen, um einen Bundeskönig zu ermitteln.

Und die Historischen Schützen selbst waren höchst erstaunt von der Teilnahme der Neusser Bevölkerung, die in großer Zahl das Fest des Bundes verfolgte. Bund allerdings hieß der Zusammenschluß der Bruderschaften damals noch nicht, er trug den Namen Zentralverband. Die beiden höchsten Repräsentanten, die auch nach Neuss kamen, waren der Hochmeister Fürst zu Salm-Reifferscheidt-Dyck und der Generalpräses (heute Bundespräses) Dr. Peter Louis aus Leverkusen.

 

Bundeskönig aus Bonn

 

Pünktlich um 13.00 Uhr begann am 1. Oktober 1955 der Schießwettbewerb auf den Ständen der Neusser Scheibenschützen um die Würde von Diözesankönigen und des Bundeskönigs. Nach dem Zweiten Weltkrieg hatte der Leiter des Amtes für kölnisches Brauchtum, Dr. Joseph Klersch, dem Zentralverband der Bruderschaften den Vorschlag gemacht, einen Bundeskönig einzusetzen. Was in jeder einzelnen Schützenbruderschaft gelte, das solle auch auf Bundesebene der Fall sein. So kam der Plan auf, aus den Königen eines Jahres einen Bundeskönig zu küren. Die über 1.400 Könige in den einzelnen Bruderschaften sollten um die höchste Würde wetteifern. Da es die Zeit nicht erlaubte, daß alle Könige mitmachten, so überließ man den letzten Ausscheidungskampf den sogenannten Spitzenkönigen aus den Kreisen und Bezirken. Das waren aber auch noch etwa 100 Könige. Auf einen Vogel wurde - ebenso wie heute - beim Bundeskönigsschießen nicht angelegt. In Neuss wurde mit Kleinkaliber geschossen, im Programm hieß es dazu: auf Scheibe, 50 Meter, stehend. Dabei erwies sich Heinz Bauer aus Bonn als treffsicherster Schütze, der entsprechend gefeiert wurde. Zur grünen Schärpe und der prächtigen Kette des Bundeskönigs bekam er am Sonntag des Festes noch das goldene Abzeichen des Bundesmeisters. Zu den Ritualen eines Bundesfestes gehört nach dem Königsschießen auch die Übergabe der Bundesstandarte. Nachdem die Standarte ein Jahr in Münster aufbewahrt worden war, durfte sie nun für zwölf Monate in die Quirinusstadt. Vor dem Zeughaus übergab der Neusser Bürgermeister Schmitz, stellvertretend für Oberbürgermeister Alfons Frings, die von Bundeskanzler Konrad Adenauer gestiftete Standarte an den Bundesmeister des Bezirks Neuss, Ludwig Krekeler.

Wie sehr die Bruderschaften von Neuss begeistert waren, zeigt auch ein Blick in die Verbandszeitschrift der Bruderschaften aus dem Jahr 1955. Damals berichtete „Der Schützenbruder“: „Das III. Bundeskönigsschießen des Zentralverbandes der historischen deutschen Schützenbruderschaften in der alten rheinischen Schützenstadt Neuss berechtigte zu den besten Erwartungen. Die beiden Tage, 1. und 2. Oktober 1955, haben nicht enttäuscht. Die Gesamtfeier war wirklich ein Höhepunkt des Jahres. Die Kundgebung trug einen ganz anderen Charakter als in Köln und Münster. Die Übergabe des Bundesbanners an die Stadt Neuss vor dem Zeughaus und der festliche Marsch zu den Schießständen waren neue Momente. Schon hier, um die Mittagsstunde des Samstags, zeigte sich die freudige Beteiligung der Neusser Bevölkerung, die am 2. Tage, dem Sonntag, zu einer gewaltigen Sympathie-Kundgebung heranwuchs. Auf den Ständen der Neusser Scheibenschützen stieg die rechte Sportbegeisterung. Die Spitzenkönige konnten ihre Spannung nicht verbergen. Wiederum war ihre Zahl höher geworden. Langsam nähert sich die Beteiligung dem Ziel, daß einmal alle Bezirke mit ihrem Spitzenkönig antreten.

Der Zug des neuen Bundeskönigs, Heinz Bauer aus Bonn, zeigte wieder echte Neusser Schützenliebe. Die Straßen waren von winkenden und Beifall klatschenden Menschen besetzt. Reicher Flaggenschmuck überall. Der Festakt im Zeughaus erfolgte vor 500 eingeladenen Gästen des Zentralverbandes. Nicht nur der neue Bundeskönig wurde geehrt, sondern auch die fünf Diözesankönige. Der Festakt im Zeughaus war gleichzeitig auch der Willkommensgruß der Stadt Neuss an die Bruderschaftsschützen.

 

Hochmeister Fürst Salm-Reifferscheidt

Am Samstagabend hatte es zudem noch eine Feierstunde in einem Zelt gegeben, das eigens für das Bundesfest errichtet worden war. Dabei wandte sich Hochmeister Fürst Salm-Reifferscheidt an die Schützen, wobei seine Rede stark geprägt war von den Verhältnissen des Jahres 1955. Salm-Reifferscheidt erinnerte zunächst an die Vorfahren, die zum „Segen für die Gesamtheit“ tätig geworden seien, entweder bei der Verteidigung der Familien oder der Hilfe für den Nächsten bei der Pest. Salm-Reifferscheidt: „Wie jede Zeit ihre eigene Krankheit hat, so geht auch heute der schwarze Tod unter uns um, der schlimmer als damals, heute die Seele frißt und sie endgültig und ewigem Tode überantwortet. Nicht von ungefähr geht von uns Schützenbruderschaften der Ruf nach geistiger Wehrhaftigkeit aus, gegen Bolschewismus, Kommunismus, Materialismus und wie die Ismen alle heißen mögen.“ Es komme daher auf die geistige Haltung an: „Du sollst den Herrn, Deinen Gott lieben - und Deinen Nächsten wie Dich selbst.“ Die Tracht der Schützen sei ein Bekenntnis, ein Einstehen für Glaube, Sitte und Heimat. „Aus dieser selben geistigen Haltung heraus, ist unser Kanzler, auch ein Schützenbruder, wie wir mit Stolz sagen dürfen, in die Höhle des Löwen gegangen, wissend, daß es sein schwerster Gang sei.“ (Salm-Reifferscheidt meinte mit der Höhle des Löwen Moskau, das Adenauer 1955 besuchte. Dabei wurden weitere Kriegsgefangene aus russischer Gefangenschaft entlassen. Beide Länder nahmen diplomatische Beziehungen auf).


Dr. Flecken als Protektor

  Als Protektor des dritten Bundeskönigsschießens hatten die Bruderschaften eine Neusser Persönlichkeit gebeten. Es war Dr. Flecken. Daß er gleichzeitig auch noch Finanzminister des Landes Nordrhein-Westfalen war, war für die Bruderschaft außerdem noch eine Ehre. Und so überbrachte Flecken nicht nur die Grüße der Landesregierung, sondern auch die Wünsche der Neusser Heimatfreunde, deren Vorsitzender er war. Außerdem hatte Flecken als Vizepräsident des Bürger-Schützen-Komitees auch noch die Grüße der Neusser Schützen im Gepäck. Als Protektor hatte er aber auch noch etwas anderes mitgebracht. Damals war es Brauch, daß der scheidende Bundeskönig vom Protektor der Stadt, in der das folgende Bundesfest veranstaltet wurde, eine Erinnerungskette bekam. Flecken überreichte die von ihm gestiftete Kette an den Vorjahresbundeskönig Josef Becker. Diese Kette zeigte auf einer Plakette den Neusser Stadtpatron Quirinus. Als Anhänger war das Neusser Stadtwappen hinzugefügt. Für die übrigen Schützen hatte der Minister aus Neuss noch eine besondere Überraschung parat: die zweite Strophe des Liedes „Neuss am Rhein - Die Stadt“: Und einmal in jeglichem Sommer/paradiert Dein Regiment/mit Mannen, Kanonen und Fahnen/und so, wie es niemand sonst kennt,/mit Jubel und Lachen und Freude/ und übermütigem Scherz/in Gleichklang pulsenden Schlages/aus einem einzigen Herz -/ So lebst Du in uns, Deinen Kindern,/ auf stetig erneuertem Blatt,/ mein Neuss, seit Urväter Tagen/als rheinisch fröhliche Stadt.


Dr. Franz-Josef Wuermeling

Als dritter Redner des Abends stellte sich Bundesfamilienminister Dr. Franz-Josef Wuermeling (CDU) vor. Wuermeling stellte sich nicht nur als Minister, sondern vor allem als Schützenbruder der Sebastianer aus Linz am Rhein vor. Den Mittelpunkt seiner Rede bildete die „Familie als Lebensquell der Schützenbruderschaften“, was er vor dem Hintergrund der damaligen Zeit interpretierte.

Joseph Kardinal Frings

Das größte Interesse der Neusser und der Schützen aus den zahlreichen Bruderschaften galt aber dem letzten Redner des Festabends. Wie begeistert er aufgenommen wurde, zeigt wieder ein Blick in die Verbandszeitschrift des Bundes „Der Schützenbruder“: „Als letzter Redner des Abends nahm darauf der Erzbischof von Köln, Kardinal Frings, der schon beim Betreten des von Schützen, aber auch von Neusser Landsleuten bis auf den letzten Platz besetzten Zeltes stürmisch begrüßt wurde, das Wort zu seiner mit großem Beifall aufgenommenen Ansprache. Es ist immer wieder ergreifend und beglückend zugleich, festzustellen, wie sich beim Auftreten unseres Kardinals in der Öffentlichkeit die gern gebotene Ehrerbietung vor dem Kirchenfürsten und die nur ungern gedämpften Ausdrucksformen der Liebe zum wahrhaft volkstümlichen Oberhirten (Pro hominibus constitutus lautet sein Wahlspruch) mühsam die Waage halten, bis schließlich doch die letztere siegt. So auch in Neuss bei der Begrüßung des Kardinals, nach seiner Ansprache und ganz besonders beim Verlassen des Zeltes, durch das ihn und die anderen Ehrengäste, den alten und den neuen Bundeskönig, eine von breiten Menschenmassen gebildete Straße wie eine Via triumphalis führte. Kardinal Frings führte aus, daß er der Einladung des Zentralverbandes mit besonderer Freude gefolgt sei. Zwar sei er nicht Schützenbruder, doch fühle er sich als gebürtiger Neusser  und als Oberhirte der Diözese dem Hochfeste eines großen Verbandes von Männern, die sich der geistigen Wehrhaftigkeit im Dienste der Katholischen Aktion verschrieben haben, eng verbunden.

 

Sonntag

Der eigentliche Festtag des Treffens war der Sonntag. Er stand im Zeichen einer Pontifikalmesse auf dem Münsterplatz. Dort überreichte Dechant und Domkapitular Dr. Liedmann die Königskette an den neuen Bundeskönig Heinz Bauer. Das Pontifikalamt wurde zelebriert von Bischof Cobben aus Finnland. Im Mittelpunkt der Festmesse stand neben der Proklamation des neuen Bundeskönigs eine Predigt von Generalpräses Dr. Peter Louis. Die Bruderschaften hatten den Sonntag einem Ereignis gewidmet, das 1000 Jahre zurücklag: die Schlacht auf dem Lechfeld bei Augsburg, als Otto der Große die Ungarn bezwang. Dieses Ereignis wurde damals als Rettung der abendländischen Christenheit gewertet. Louis machte deutlich, daß es darum auch heute, 1000 Jahre später, gehe. Er rief zu geistiger Wehrhaftigkeit auf, damit das Christentum letztlich obsiege über Materialismus, Marxismus und Bolschewismus. Insofern war das Neusser Bundesfest auch eine politische Demonstration. Denn die Bruderschaften, die sich jeglicher parteipolitischer Werbung und Aussage enthalten wollen, machten in Neuss ihre Ablehnung des kommunistischen Regimes deutlich, das sich auch im Osten Deutschlands, und damit tief nach Europa hinein, etabliert hatte. Das Neusser Fest war auch ein Werben um die Einheit Deutschlands. Denn wie sich vor 1000 Jahren bei der Lechfeld-Schlacht die deutschen Stämme einigten, so sollte es nach Ansicht der Redner des Neusser Bundesfestes auch jetzt wieder sein. Besonders deutlich machte das der Bürgermeister aus Augsburg, Dr. Martin, den die Bruderschaften nach Neuss eingeladen hatten: „Wir haben in Augsburg und überall, wo man der Lechfeldschlacht gedacht hat, nicht einen großen blutigen Sieg der Geschichte gefeiert, nicht die Erringung der deutschen Kaiserkrone, nicht einmal die Gründung oder Festigung des Reiches. Wir haben vielmehr die Erinnerung daran wachgerufen, welcher Segen erwachsen ist aus dem Einigwerden der Deutschen ...“

So war das dritte Bundesfest der historischen deutschen Bruderschaften eine machtvolle Demonstration von Gemeinschaftsgeist in schwieriger Zeit. Es war aber auch eine zutiefst politische Veranstaltung, weil den Schützenbrüdern auch ans Herz gelegt wurde, Stellung gegen Marxismus und Materialismus zu beziehen. Dies aber mußte damals den in Neuss versammelten Schützen nicht extra gesagt werden.

Bundesfest Neuss 1980

Bundesfest 13. und 14. September 1980 in Neuss

 

Neuss, „In dieser Form sind wir mit unseren Bundesschießen noch in keiner anderen Stadt aufgenommen worden.“ So meinte bei der festlichen Proklamation der neuen Repräsentanten des Bundes Hochmeister Maximilian Graf von Spee in der bis auf den letzten Platz besetzten Stadthalle.

In einer Zeit, die weitgehend vom Pochen auf Rechte, von Forderungen an die Gesellschaft und von der Frage, was bringt mir dieses und jenes, geprägt sei, stünden die Mitglieder der Bruderschaften treu für ihre Devise ein: für Glaube, Sitte und Heimat - mit all dem sich hieraus ergebenden Engagement, sagte der Hochmeister. Dank sprach der Hochmeister dem Bundespräsidenten Professor Karl Carstens aus, der das erste Staatsoberhaupt sei, das den Schützen einen Besuch abstatte.

Der Bundespräsident ermunterte in seiner Rede vor allem die deutsche Jugend, sich wieder des deutschen Vaterlandes bewußt zu werden und sich in Liebe zu ihm zu bekennen.

Die deutsche Geschichte sei nicht nur durch dunkle Ereignisse gekennzeichnet, sondern durch große Epochen. In diesen Epochen habe sich eine große Kultur entfaltet, von der „auch diese Stadt so bedeutsames Zeugnis ablegt.“ Professor Carstens wurde von den Schützenbruderschaften begeistert gefeiert, als er sich am Schluß seiner programmatischen Rede als einer von ihnen bekannte: „Sehen Sie mich, den Bundespräsidenten, als Ihren Freund an!“

Die Teilnahme an diesem Bundesfest wollte er als Ausdruck seiner besonderen Hochachtung gegenüber den Schützenbruderschaften gewertet wissen in ihrem Dienst an der Gemeinschaft, an unserem Volk. Er beglückwünschte sie zu ihrem sozialen Engagement, auch zur Pflege der Geselligkeit als verbindendem Element. Hochachtung und Dank sagte Carstens den Schützenbruderschaften für ihre Pflege europäischer Beziehungen, ebenso für die Jugendarbeit, in der tragende Grundwerte des Zusammenlebens vermittelt werden.

Für den Bund begrüßte Protokollchef Generalkonsul Herden u. a. Fürstin Cecilie Salm-Reifferscheidt-Dyck, Präsident Jaans vom Bund der europäischen Schützenförderation, Oberbürgermeister Herbert Karrenberg, Oberstadtdirektor Schmitt, Staatssekretär Dr. Hake, Landrat Matthias Hoeren und Oberkreisdirektor Dr. Edelmann.

 

Festlicher Gottesdienst bildete Auftakt zum Bundesfest-Sonntag

 

Mit einem festlichen Gottesdienst auf der Neusser Pferderennbahn begann der zweite Tag des Bundesfestes der historischen deutschen Schützenbruderschaften.

Bundespräses Pfarrer Max von Gallwitz zelebrierte die Festmesse zusammen mit Bezirkspräses Pfarrer Gerhard Kolmschot.

Auf dem weitläufigen Bereich der Rennbahn hatte sich eine Schar von weit über 30.000 Schützen eingefunden. Dicht an dicht war die Tribüne besetzt, während der Gottesdienst im Innenraum der Bahn stattfand, wo sich zahlreiche Fahnenabordnungen im Halbkreis um den Altar gruppierten. In seiner Predigt ging der Bundespräses auf die Stellung der Kirche in der heutigen Zeit ein.

Sie sei auf keinen Fall eine um Einfluß buhlende Institution, meinte der Prediger, sie sei für alle da. Christus, der Herr, sei ein einladender Gott, der auf die Menschen zugehe, sich ihnen anbiete.

An die Mitglieder der Bruderschaften appellierte der Geistliche abschließend, dem Beispiel des Herrn zu folgen, sich als Einladende zu geben, denn es sei im tiefsten Sinne ein unchristliches Verhalten, sich nur mit sich selbst zu befassen.

Eindrucksvoll begleitete die Südtiroler Trachtenkapelle Meransen den „Feldgottesdienst“ mit wunderschönen Chorälen, die auf die Gottesdienstteilnehmer einen tiefen Eindruck hinterließen. Neusser und Gäste von nah und fern säumten anschließend an die Festmesse die Straßen der Stadt, als sich 40.000 Schützenschwestern und Schützenbrüder in der City ein Stelldichein gaben.

Mit einem Vorbeimarsch auf dem Markt vor dem Rathaus ging das Bundesfest 1980 ins prächtige Finale. Es war nach 25 Jahren erstmals wieder in Neuss gefeiert worden.

 

zusammengestellt aus Berichten der NGZ

   
© Copyright © 2008 Bezirksverband Neuss e.V. | All Rights Reserved