Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /users/shaqragz/www/libraries/cms/application/cms.php on line 464
Bezirksverband Neuss

   

Ehrentitel

Ehrenbezirksbundesmeister Heinz Meuter

Am 17. Oktober 1980, zwei Tage vor seinem 20sten Geburtstag, wurde er unter dem Bezirksbundesmeister Willi Helten zum Bezirksjungschützenmeister gewählt.

Zwei Jahre später organisierte er das erste Jungschützenfest des Bezirks in Hülchrath. 1984 entstand unter seiner Initiative die Idee des Jungschützentages, wie er bis in die heutige Zeit auch noch durchgeführt wird. 1985 folgte seine Wahl zum stellv. Diözesanjungschützenmeister, dieses Amt führte Heinz Meuter bis 1994 aus. In diese Zeit fiel auch die Ausrichtung des Diözesanjungschützentages 1988 in Norf. Hans Becker, der damalige Norfer Brudermeister und stellv. Bezirksbundesmeister verstarb mitten in den Vorbereitungen zu diesem Großereignis. Dank des großen Engagements von Heinz Meuter konnte der Diözesanjungschützentag trotzdem wie geplant stattfinden.
Von 1990-1994 war er als Vertreter des DV Köln Mitglied im Bundesjungschützenrat. Seine Jungschützen wählten ihn 1992 zum Ehrenmitglied der Bezirks-Schützenjugend.
Er blieb dem Bezirksverband weiter treu. 1990 erfolgte die Wahl zum Geschäftsführer des Bezirksverbandes Neuss, 1996 dann die Wahl zum stellvertr. Bezirksbundesmeister. 2001 übernahm er nach dem Tod von Walter Wimmer kommissarisch die Aufgabe des Bezirksbundesmeisters ehe Heinz Meuter im Februar 2002 an der Spitze des Dachverbandes der 18 Schützenbruderschaften aus Dormagen, Grevenbroich, Kaarst, Neuss und Meerbusch-Büderich durch die Delegiertenversammlung bestätigt wurde.
Der Aufbau einer Organisation der Schützenjugend auf der Bezirksebene und deren Einbindung in die Gremien des Bundes der historischen Deutschen Schützenbruderschaften verdanken wir seinem Wirken. Das Jubiläum zum 50-jährigen Bestehen wurde in vielen Arbeitskreisen von Heinz Meuter gestaltet und geprägt. Er ist stets darauf bedacht die Generationen zu verbinden. Auf ihn ist Verlass. Schützenbruder zu sein ist keine Aufgabe sondern Lebensphilosophie.
So stand er zu seinem Wort, in seiner Heimatbruderschaft Verantwortung zu übernehmen. Der Ruf kam und es folgte im November 2002 die Wahl zum 1. Brudermeister der Bruderschaft St. Peter und Paul Rosellerheide-Neuenbaum. Dieses Amt mit Leib und Seele auszufüllen erforderte einen schweren Verzicht. So haben wir mit großer Achtung seinen Verzicht auf eine weitere Kandidatur als Bezirksbundesmeister zur Kenntnis genommen. Zum Dank und zur Anerkennung seiner herausragenden Verdienste um den Bezirksverband Neuss verabschiedeten wir Heinz Meuter mit einem großen Zapfenstreich auf "seinem Dorfplatz" im Heimatort. Zuvor hatte ihn die Delegiertenversammlung zum Ehrenbundesmeister ernannt.

(Das Foto zeigt Heinz Meuter mit dem damaligen Bundespräses Dr. Heiner Koch)

Bezirksbundesmeister Walter Wimmer

Im Jahre 1981 bei der Bezirksdelegiertenversammlung wählten die Schützenbrüder Walter Wimmer zu ihren Geschäftsführer. Im Jahre 1988 wurde er zusätzlich noch zum stellvertretenden Bezirksbundesmeister gewählt. Diese zusätzliche Aufgabe erfüllte er bis zur Bezirksdelegiertenversammlung des Jahres 1990 mit Leben. Bei dieser Bezirksdelegiertenversammlung beriefen ihn die Schützenbrüder des Bezirksverbandes Neuss in das hohe Amt des Bezirksbundesmeisters. Walter Wimmer löste somit Willi Helten als Bezirksbundesmeister ab.

Seit Beginn seines Wirkens für den Bezirksverband Neuss und für die Ideale "Glaube, Sitte und Heimat" war es ihm ein besonderes Anliegen das Ansehen, das Wachsen und Weiterentwickeln des Bezirksverbandes voran zu treiben, was ihm auch in prächtiger Weise gelungen ist.

Das Jubiläumsfest im Jahre 2000, das Festbuch, die Ausstellungen hat er mit großem Elan mit vorbereitet und durchgeführt.

Leider starb Walter Wimmer plötzlich und viel zu früh am 17. Mai 2001!

 

Ehren-Bezirksbundesmeister Willi Helten

Willi Helten wurde im Jahre 1917 in Kapellen geboren und verstarb am 26.02.2008. Bereits 1935 fand er den Weg zu den Schützen. Durch seine Heirat wurde Willi Helten Hoistener Bürger. Nach seiner Rückkehr aus dem Zweiten Weltkrieg machte er bei der St. Hubertus-Schützenbruderschaft in der Fahnenkompanie mit.

Im Jahre 1957 wählten die Delegierten des Bezirksverbandes Neuss ihn zum Beisitzer im Bezirksvorstand. 1958 erfolgte seine Wahl zum Brudermeister der Sankt Hubertus Schützenbruderschaft Hoisten. 1970 trat er die Nachfolge von Leo Wenke als stellvertretender Bezirksbundesmeister an. Als Bezirksbundesmeister Ludwig Krekeler aus gesundheitlichen Gründen kürzer treten musste, nahm Willi Helten ihm einen Großteil der Arbeit ab, sammelte Erfahrungen in diesem Amt, in das er folgerichtig 1975 gewählt wurde und das er 15 Jahre lang - bis 1990 - mit Leben füllte. Die Schützenbrüder des Bezirksverbandes Neuss würdigten seinen Idealismus mit der Ernennung zum Ehrenbezirksbundesmeister, die Hoistener taten es ihnen gleich und ernannten ihn 1991 zum Ehrenbrudermeister. 33 Jahre Mitglied des Bezirksvorstandes, 33 Jahre Hoistener Brudermeister, in all diesen Jahren zeichnete Willi Helten sich immer wieder durch seinen enormen Einsatz und sein vorbildliches Engagement zum Wohle der Bruderschaften des Neusser Bezirks aus.

Am 27. Mai 1984 erhielt Willi Helten aus den Händen von Bundespräses Max von Gallwitz den Großen Stern zum Sankt Sebastianus Ehrenkreuz. Die Zahl der lebenden Träger dieser Auszeichnung ist auf 28 Personen begrenzt. Hieraus lässt sich deutlich erkennen, dass seine großen Verdienste auch beim Präsidium des Bundes der historischen deutschen Schützenbruderschaften höchste Anerkennung fanden. Das Bundesverdienstkreuz wurde ihm am 13. September 1986 durch Landrat Matthias Hoeren verliehen.

 

Ehren-Bezirksbundesmeister Ludwig Krekeler

Als der Bezirksverband 1950 gegründet wurde, war er ein Mann der ersten Stunde: Ludwig Krekeler sen.

Ludwig Krekeler gehörte den Neusser Scheibenschützen seit dem 1.1.1940 an. Von Beruf Böttchermeister. Ludwig Krekeler stelle von Beginn an seine Einsatzbereitschaft dem Bezirksverband Neuss zur Verfügung. Bei der Gründungsversammlung zum Bezirksbundesmeister gewählt wurde. Ludwig Krekeler leitete mit Geschick den Bezirksverband Neuss bis zum März 1975. In seine Zeit fielen das dritte Bundeskönigsschießen 1955 und die Amtszeit des einzigen Bundeskönigs in unserem Bezirk, Heinz Brings 1963/64. Beharrlichkeit zeigte Krekeler hier in Verhandlungen mit der Stadt Neuss. Großer Verdienstorden des Roten Kreuzes, Silbernes Lorbeerblatt des Handwerks, Ehren-Obermeister der Böttcherinnung, Verleihung des Schulterbandes 1951 sind nur einige Dankbeweise für die Schaffenskraft Ludwig Krekelers. Im Jahre 1974 zwang ihn Krankheit, sein Amt zur Verfügung zu stellen. Die Bezirksdelegiertenversammlung des Bezirksverbandes Neuss wählte im März 1975 Willi Helten zu seinem Nachfolger und ernannte Ludwig Krekeler zum Ehrenbezirksbundesmeister. Ludwig Krekeler erlag wenig später - am 16. April 1975 - seinem schweren Leiden.  

 

Ehrenbezirksbundesmeister Matthias Neidhöfer

Als bei der Gründung des Bezirks der historischen deutschen Schützenbruderschaften der 80jährige Senior des Bezirks, Matthias Neidhöfer aus Neuss, zum Ehrenbezirksbundesmeister bestellt wurde, ehrten die Schützenbrüder einen Mann, der sich mit Eifer für die Wiederbelebung des Bundes und für den Beitritt der Neusser Scheibenschützengesellschaft von 1415 eingesetzt hatte.

Matthias Neidhöfer - im Volksmund Neidhöfisch Mattes - war einer der alten Getreuen, die ein Leben lang der Schützensache zugetan waren. 1870 als Sproß einer Neusser Familie geboren, die einen bekannten Speditionsbetrieb führte, wurde er 1895 Mitglied der Scheibenschützen-Gesellschaft, in der er viele gleichgesinnte Mitbrüder vom alten Schlag und einen Freundeskreis fand, der über Jahrzehnte zusammenblieb und sich mit viel Erfolg dem Schießsport widmete. Als Schützenbruder, und später auch als Schützenmeister, der mit seiner Hünengestalt alle überragte, - als Träger des ältesten Neusser Schützenfähnleins, der bei rheinischen und deutschen Bundesschießen wie beim Neusser Schützenfest den Scheibenschützen voraufmaschierte, - als aufrechter und ehrlicher Mann, dessen Wort geschätzt und geachtet wurde, wie als leidenschaftlicher Naturfreund und Jäger sicherte sich Matthias Neidhöfer in der Erinnerung der Mitbürger und Schützen einen festen Platz. Daß er die Wiederbegründung der Schützenbünde nach dem Zweiten Weltkrieg noch erleben durfte, bedeutete für ihn im hohen Alter eine besondere Freude.

Die Ernennung zum Ehrenbezirksbundesmeister, die Matthias Neidhöfer im Dezember 1950 angetragen wurde, war die letzte Ehrung. Man sah Mattes noch 1951 beim Jakobusfest seiner Scheibenschützen und im August beim Schützenfest in Holzbüttgen, am 3. Dezember 1951 verließ er seine Schützenbrüder für immer. Eine große Trauergemeinde von Mitbürgern, Schützen und Jägern, ihren Vereinen und Verbänden, geleitete ihn zur letzten Ruhestätte. Generalpräses Dr. Louis würdigte den Verstorbenen in seiner Mannhaftigkeit, Heimatliebe und Treue als Vorbild deutscher Schützen und nahm mit bewegenden Dankesworten im Namen der historischen deutschen Schützenbruderschaften Abschied: „Leb wohl, lieber Freund, wir werden Dich nicht vergessen!“

In diesem Sinne erfolgte, wie Bezirksbundesmeister Ludwig Krekeler bei der Jahreshauptversammlung des Bezirks 1952 bekanntgab, die Stiftung eines Matthias-Neidhöfer-Wanderpreises.

(Text von Joseph Lange)

 
(von links: Bezirksbundesmeister Ludwig Krekeler, Pastor Ferdinand Maria Müller, Ehrenbezirksbundesmeister Matthias Neidhöfer beim Holzbüttgener Schützenfest 1951)

Chronik 1990-1999

Bezirksverband Neuss
im Bund der historischen deutschen Schützenbruderschaften

Chronik Teil V 1990-1999

10. 2. 1990

Schützenbruder Karl Brockers stirbt. Seit der Gründung des Bezirksverbandes war er Bezirksoberst, bis ihn die Schützen am 5. 11. 1988 zum Ehrenbezirksoberst wählten. Die Schützen mochten ihn und werden noch lange an seine originelle Art denken.

 

1. 3. 1990

Delegiertenversammlung in Norf-Derikum

Bundesmeister Willi Helten beendet nach 33-jähriger Mitarbeit seine Vorstandsarbeit; davon war er 15 Jahre Bundesmeister. Die Schützenbrüder wählen ihn einstimmig zum Ehrenbundesmeister. Sein Nachfolger wird Walter Wimmer.

 

24. 6. 1990

Bezirksschützenfest in Büttgen

Die Büttgener Sankt Sebastianus Schützenbruderschaft feiert 575-jähriges Bestehen. Schirmherr ist Bundesminister Norbert Blüm.

 

20.5. 1991

Bezirksschützenfest in Neuss-Furth – 125 Jahre Volks- und Heimatfest

 

8. 1. 1993

Der Bezirksvorstand stellt an den Bund den Antrag, die Verbandszeitschrift „Der Schützenbruder„ in „Die Schützenfamilie, vormals Der Schützenbruder„ umzubenennen.

 

28. 3. 1993

Die Bundesdelegiertenversammlung beschließt zu dem obigen Antrag folgende Umbenennung: „Der Schützenbruder – Zeitschrift für die Schützenfamilie„.

...und so sieht sie heute aus
 

1. 8. 1993

Bezirksschützenfest in Stürzelberg – 125 Jahre Schützenbruderschaft Sankt Aloysius Stürzelberg

 

Oktober 1994

Da der bisherige Bundespräses Max von Gallwitz sein Amt zur Verfügung gestellt hat, schlagen Bezirksbundesmeister Walter Wimmer und sein Stellvertreter Diakon Norbert Schmitz dem Präsidium des Bundes vor, Dr. Heiner Koch zu bitten, das Amt des Bundespräses zu übernehmen.

 

1995

Die Sankt Sebastianus Schützenbruderschaft Hülchrath wird wieder Mitglied des Bezirksverbandes.

 

25. 3. 1995

Der Bezirksverband Neuss schlägt dem Diözesanverband Köln vor, sich eine eigene Satzung zu geben, damit die Regularien zu anstehenden Wahlen und anderen Sachverhalten in schriftlicher Form geregelt sind. Dieser Vorschlag findet die einhellige Zustimmung des Diözesanverbandes und der Bezirksverbände der Erzdiözese Köln.

 

20. u. 21. 5 1995

Bundesköniginnentag in Büttgen –

 

9. 8. 1995

Der Kölner Erzbischof Joachim Kardinal Meisner ernennt Monsignore Dr. Heiner Koch zum Bundespräses.

 

30. 6. 1996

Bundesmeister Walter Wimmer erhält während eines Festaktes beim Büttgener Schützenfest die Ehrengabe dieser Bruderschaft, die Sankt Sebastianus Ehrenplakette. Dies ist ein wertvolles Bronzerelief des Kölner Bildhauers Tong Hon Sang mit dem Schutzpatron der Bruderschaft. Die Plakette wird in der Regel außer dem jeweiligen Schützenkönig nur einmal jährlich einer verdienten Persönlichkeit verliehen. Es folgt ein Auszug aus der Laudatio des Büttgener Brudermeisters Ludger Heintz: „1996 gilt es eine Persönlichkeit zu ehren, die vielen von Ihnen durch ihre ständige Bereitschaft und Aufopferung für unsere Ziele nach dem Leitspruch „Glaube, Sitte, Heimat„ sehr bekannt ist. Sie ist wie die meisten von uns ein Schützenbruder mit ganzem Herzen. Fast zu jeder Tages- und Nachtzeit ist sie ansprechbar: denn auf ihren Rat wird großer Wert gelegt. Dies geschieht immer in freundlicher Atmosphäre, auch wenn es nicht so laufen sollte, wie man es zunächst erhofft. Freundlichkeit, Einsatzwille, Durchsetzungskraft, Kompromiss- und Kooperationsfähigkeit sind ihre Tugenden, die viele an ihr schätzen . . .

 

26. 4. 1998

750 Jahre Kölner Dom

Der Bezirksverband Neuss stellt mit 800 Teilnehmern und 4 Musikzügen, die kostenlos aufspielen,  die größte Abordnung des Diözesanverbandes Köln.

 

14. 6. 1998

Bezirksschützenfest in Hülchrath – 650-jähriges Jubiläum der Sankt Sebastianus Schützenbruderschaft

 

Die Sankt Sebastianus Schützenbruderschaft Nievenheim-Ückerath feiert 425-jähriges Jubiläum.

 

 

Mai 1999

Dem Bezirksverband Neuss gehören folgende 19 Bruderschaften an: 

·         Neusser Scheibenschützengesellschaft von 1415 e. V.

·         St. Sebastianus Schützenbruderschaft Neuss-Furth 1932

·         St. Hubertus Schützengesellschaft Neuss 1899 e. V.

·         St. Hubertus Schützenbruderschaft Gnadental 1959

·         St. Peter Schützenbruderschaft Allerheiligen 1908 e. V.

·         St. Sebastianus Schützenbruderschaft Meerbusch-Büderich 1840 e. V.

·         St. Sebastianus Schützenbruderschaft Büttgen 1415 e. V.

·         St. Eustachius Schützenbruderschaft Büttgen-Vorst 1880 e. V.

·         St. Sebastianus Schützenbruderschaft von 1706 Grefrath e. V.

·         St. Paulus Schützenbruderschaft Neuss-Weckhoven

·         St. Hubertus Schützenbruderschaft 1653 Hoisten e. V.

·         St. Jakobus Scheibenschützengesellschaft Neuss-Grimlinghausen gegr. 1958,

           z. Zt. ruhend gemeldet

·         St. Sebastianus Schützenbruderschaft Holzbüttgen

·         St. Sebastianus Schützenbruderschaft e. V. Kaarst von 1450

·         Schützenbruderschaft St. Peter und Paul Rosellerheide-Neuenbaum 1979 e. V.

·         St. Sebastianus Schützenbruderschaft Nievenheim-Ückerath e. V.

·         St. Andreas Schützenbruderschaft Norf e. V. 1900

·         St. Aloysius Schützenbruderschaft Stürzelberg 1868 e. V.

·         St. Aldegundis Schützenbruderschaft Driesch 1958

·         St. Sebastianus Schützenbruderschaft Hülchrath 1348 e. V.

 

Im Jubiläumsjahr gehören folgende Schützenbrüder dem Bezirksvorstand an:

 

Bezirksbundesmeister:                        Walter Wimmer

Stellvertr. Bezirksbundesmeister:           Heinz Meuter

Bezirkspräses:                                   Pfarrer Matthias Heidrich

Bezirksgeschäftsführer:                       Heinz-Günther Schmitz

Stellvertr. Bezirksgeschäftsführer:          Wilhelm Esser

Bezirksarchivar:                                  Bernd Wischolleck

Bezirksschatzmeister:                          Addy Kluth

Stellvertr. Bezirksschatzmeister:            Gerd van Vreden

Bezirksschießmeister:                          Lothar Rambow

Stellvertr. Bezirksschießmeister:             Udo Gehrs

Bezirksschießleiter:                              Hans Peter Herrig, Günter Fischer, Rolf Weitz

Bezirksjungschützenmeister:                 Andreas Kaiser

Stellvertr. Bezirksjungschützenmeister:    Ansgar Leitzke

Bezirkskönig (bis 17. 7. 1999):               Karl Heinz Mandera

Chronik 1980-1989

Bezirksverband Neuss
im Bund der historischen deutschen Schützenbruderschaften

Chronik Teil IV 1980-1989

 
13. u. 14. 9. 1980

Bundesfest in Neuss

Zum Auftakt des Festes nehmen die einzelnen Brudermeister und Präsidenten aus dem Bezirksverband mit ihren Gattinnen an einem Empfang der Stadt Neuss mit Bundespräsident Karl Carstens teil.

Siehe im übrigen dazu den Sonderartikel über das Bundesfest 1980 in Neuss!

 
 

14. 9. 1980

Bezirksschützenfest in Büttgen-Vorst

Abordnungen fast aller Schützenbruderschaften besuchen sowohl das Bundesschützenfest als auch das Bezirksschützenfest

 

7. 6. 1981

Bezirksschützenfest in Neuss-Grefrath

Die Sankt Sebastianus Schützenbruderschaft feiert ihr 275-jähriges Bestehen. „1700 Schützen aus dem Bezirk marschieren durch wahre Zuschauermauern.

 

18. 7. 1981

Beim Bezirkskönigsschießen in Holzbüttgen werden erstmalig die Königinnen aus dem Bezirk von der örtlichen Bruderschaft zu einer gemeinsamen Kaffeetafel eingeladen. Diese Zusammenkunft wird ab jetzt zu einem festen Bestandteil beim Bezirkskönigsschießen.

 

19. u. 20. 10. 1981

Eine stattliche Abordnung des Bezirks mit Bezirkskönig Karl Manleiter aus Holzbüttgen und Bezirksprinz Herbert Pilger aus Nievenheim nimmt am Bundeskönigs-, Prinzen- und Schülerprinzenschießen in Koblenz teil. Herbert Pilger wird Bundesprinz.

 

20. 3. 1982

Erster Einkehrnachmittag des Bezirks im Kloster Langwaden

Bei dem Schützentreffen, an dem auch Frauen teilnehmen, werden aktuelle religiöse Themen besprochen. Von jetzt an wird die Zusammenkunft fest in den Jahreskreis aufgenommen.

 

28. bis 31. 5. 1982

Erstes Jungschützenfest des Bezirksverbandes in Hülchrath

200 Schüler- und Jungschützen nehmen rund um das Hülchrather Schloß daran teil. Hauptorganisator ist der Bezirksjungschützenmeister Heinrich Meuter aus Rosellerheide.

 

11. 7. 1982

Bezirksschützenfest in Nievenheim

U.a. nehmen daran der Bundeskönig, der Bundesprinz – Herbert Pilger aus der örtlichen Bruderschaft – und der Bundesschülerprinz teil. Das Fest leidet unter tropischer Hitze. Ein Teilnehmer berichtet, dass die Bitumendecke auf der Straße so heiß war, dass man nicht längere Zeit auf derselben Stelle stehen konnte.

 

21. 8. 1983

Bezirksschützenfest in Allerheiligen

Die Sankt Peter Schützenbruderschaft feiert 75-jähriges Bestehen.

 

April 1984

Die Aktion zum Problem Jugend und Alkohol„ zeigt erste Erfolge: Die Firma Zelte Hochhausen wird Apfelsaft und Dunkelbier zum gleichen Preis wie Bier verkaufen, die Firma Zelte Bienefeld wird das bei Limo und Cola so halten.

 

20. 5. 1984

Am Bezirksjungschützentag in Rosellerheide, der von Heinz Meuter organisiert wird, nehmen über 400 Jungschützen teil.

 

18. 10. 1984

In der historischen Braustube der Hannen-Brauerei in Korschenbroich findet der erste Bezirks- Königsehrenempfang statt. 16 Könige mit Vorstandsmitgliedern nehmen daran teil. Die neugeschaffene Bezirksehrennadel wird vorgestellt. Sie wird nur einmal im Jahr verliehen. Diese Veranstaltung wird von nun an fester Bestandteil im Jahresfestkreis.

 

31. 12. 1985

Die Scheibenschützengesellschaft Neuss-Grimlinghausen tritt aus dem Bezirksverband aus, da sie den Idealen der Bruderschaft „keinen Inhalt mehr geben kann„. Seither besteht eine ruhende Mitgliedschaft.

 

25. 5. 1986

Bezirksschützenfest in Hoisten. Der diesjährige Bezirkskönig Leo Dahlheim kommt aus dieser Bruderschaft.

 

19. 1. 1987

Die Bundesgeschäftsstelle informiert den Bezirksverband, daß der Heimat- und Schützenbund Meerbusch-Osterath e. V. Mitglied des Bundes geworden sei und der Bezirksverband um die Betreuung gebeten werde. Diese Mitgliedschaft dauert nur ein Jahr, dann wird die Schützengemeinschaft dem Diözesanverband Aachen zugeordnet.

 

23. 7. 1987

Auf eigenen Wunsch scheidet die Sankt Hubertus Schützenbruderschaft Horrem aus dem Bezirksverband aus und schließt sich dem Bezirksverband Nettesheim an.

 

25. 3. 1988

Der stellvertretende Bundesmeister Hans Becker verstirbt plötzlich. Dazu aus dem Jahresbericht 1988 von Geschäftsführer Walter Wimmer: „Bruder sein ist mehr! Das war der Wahlspruch von Hans Becker, der am 25. März 1988 viel zu früh aus unserer Mitte gerissen wurde. Er gehörte dem Bezirksvorstand seit 1977 an, seit 1979 als stellvertretender Bundesmeister. Tatkräftig und mit großer Energie setzte er sich für die Interessen der Schützen auf Bezirks- und Bundesebene ein. Seinen Vorstandskollegen war er stets Vorbild und ein guter, treuer Freund.„

 

24. 4. 1988

Präses Franz Josef Freund weiht in Kaarst eine neue Jungschützenstandarte, für deren Anschaffung Hans Becker viele Sponsoren gefunden hatte.

 

1988

Die Sankt Sebastianus Schützenbruderschaft Hülchrath scheidet aus dem Bezirksverband aus.

 

11. 2. 1989

Die neue Bezirksstandarte wird geweiht. Sie wurde gestiftet von der Stadtsparkasse Kaarst-Büttgen. Deren Vorstandsvorsitzender erhält dafür die silberne Ehrennadel des Bezirksverbandes Neuss.

 

Hier auszugsweise der Bericht der NGZ vom 13. 2. 1989 über die Standartenweihe und die gleichzeitig stattfindende Delegiertenversammlung:

Chronik 1970-1979

Bezirksverband Neuss
im Bund der historischen deutschen Schützenbruderschaften

Chronik Teil III 1970-1979

 
1970

Die Sankt Sebastianus Schützenbruderschaft Hülchrath scheidet aus dem Bezirksverband aus.

 

22. 3. 1971

Delegiertentag in Büttgen

Mit dieser Tagung beginnt eine neue Ära in der Geschichte des Bezirksverbandes. Zum ersten Mal seit 20 Jahren findet die Delegiertenversammlung außerhalb der Stadt Neuss statt. In einer vierstündigen Marathonsitzung wird vereinbart:

-          Das Leben im Bezirksverband soll aktiviert werden.

-          Das Bezirkskönigsschießen findet künftig nach dem Bundeskönigsschießen auf einen Vogel und an wechselnden Orten des Bezirks statt.

-          Der Vorstand hat spätestens bis zum 15. 3. 72 einen Vorschlag bezüglich der jährlichen Bezirksfeste zu unterbreiten und zu prüfen, wie sie im Zusammenhang mit dem Bezirksschießen zu sehen sind.

-          Die Delegiertenversammlung soll mindestens jedes 2. Jahr außerhalb von Neuss stattfinden.

-          Die Umlagen pro Bruderschaft und Mitglied werden in der Satzung festgelegt.

-          Der Bezirksverband soll bis zur Delegiertenversammlung 1972 überprüfen, welche Bundesveranstaltungen im Bezirk Neuss stattfinden können.

-          Das Stimmrecht wird geändert. Unabhängig von der Mitgliederzahl hatte bisher jede Bruderschaft 2 Stimmen. Die Neuordnung legt fest: bis 100 Mitglieder pro Bruderschaft 2 Stimmen, für je weitere 50 Mitglieder 1 Stimme.

 

 

14. 5. 1971

Nach fast zweijähriger Vakanz wird Pater Josef Schönherr, Pfarrer in der Sankt Thomas Morus Gemeinde in Neuss-Vogelsang, von Joseph Kardinal Höffner zum Nachfolger für den ausgeschiedenen Pfarrer Richard Jüttner zum neuen Bezirkspräses ernannt. Wie vor einem Jahr in Büttgen beschlossen, gibt der Vorstand die Termine für die anstehenden Bezirksveranstaltungen bekannt.

 

9. 10. 1971

Bezirkspräses Pater Schönherr segnet in Hoisten die Bezirkskönigskette „unter Andacht aller Anwesenden„.

 

3. 11. 1974

Bezirksschützenfest in Neuss

Die Sankt Hubertus Schützengesellschaft Neuss feiert ihr 75-jähriges Jubiläum.

 

1974

Gegen Jahresende gibt Bundesmeister Ludwig Krekeler aus Krankheitsgründen seinen Rücktritt bekannt.

 

22. 3. 1975

Bei der Delegiertenversammlung in Dormagen-Horrem wird der bisherige stellvertretende Bundesmeister Willi Helten aus der Sankt Hubertus Schützenbruderschaft Hoisten zum Bundesmeister gewählt. Die Versammlung ernennt auf Vorschlag des Bezirkspräses Pater Schönherr den früheren Bundesmeister Ludwig Krekeler zum Ehrenbundesmeister.

 

16. 4. 1975

Ehrenbundesmeister Ludwig Krekeler stirbt im Alter von 72 Jahren. Alle 19 Bruderschaften des Bezirks und hohe Abordnungen des Bundes, sowie Bezirksoberst Karl Brockers und Bezirkskönig Franz Otten geben ihm das letzte Geleit.

 

22. 5. 1977

Der Bezirksprinz Wilhelm-Hans Fußangel von der Bruderschaft Holzbüttgen wird mit 28 Ringen beim Prinzenschießen in Gymnich-Erftstadt Diözesanprinz der Diözese Köln.

 

14. 11. 1977

Bei einer Bruderratssitzung (= geschäftsführender Vorstand des Bezirks und die Brudermeister der Einzelbruderschaften) in Neuss-Neuenbaum werden folgende Neuregelungen getroffen:

-          Bezirksschützenfeste werden an ein Schützenfest im Bezirk angebunden, wobei folgende Prioritäten gelten:  Jubiläum einer Bruderschaft,  Stellen des Bezirkskönigs; sonstige Anlässe.

-          Der Bezirk zahlt zum Bezirksschützenfest einen Zuschuss von 1000,- DM. Der Betrag wird   von den einzelnen Bruderschaften durch Umlage erbracht.

-          Beim Fest muss der Charakter eines Bezirksschützenfestes gewahrt bleiben.

-          Für Auszeichnungen mit Orden sollen nur verdiente Schützen gemeldet werden.

-          Das Jungschützenwesen soll wiederum aktiviert werden.

-          Im nächsten Jahr wird wieder ein Schießleiterlehrgang angeboten.

 

1979

Die Sankt Sebastianus Schützenbruderschaft Hülchrath tritt wieder dem Bezirksverband bei.

 

24. 6. 1979

Bezirksschützenfest in Rosellerheide

Die Sankt Peter und Paul Schützenbruderschaft Rosellerheide-Neuenbaum feiert ihr100-jähriges Bestehen.

 

25. 11. 1979

Die Sankt Aldegundis Schützenbruderschaft Büttgen-Driesch tritt als 20. Mitglied dem Bezirksverband bei.

Chronik 1960-1969

Bezirksverband Neuss
im Bund der historischen deutschen Schützenbruderschaften

 

Chronik Teil II 1960-1969

1960

 

Die Sankt Sebastianus Schützenbruderschaft Liedberg tritt aus dem Bezirksverband aus.

Die Sankt Hubertus Schützenbruderschaft Neuss-Grünweg (später Neuss-Gnadental) tritt dem Bezirksverband bei.

 

4. 9. 1960

Fünftes Bezirksschützenfest in Dormagen-Horrem

 

27. 11. 1960

Im Neusser Gesellenhaus findet der erste Bruderschaftstag des Bezirksverbandes statt. Dem vorher stattfindenden gemeinsamen Gottesdienst steht der erste Präses des Bezirksverbandes Pfarrer Richard Jüttner aus Büderich vor. Es referiert Dr. Franz Schütz zum Thema: „Schützen in der Jetztzeit.„

 

25. 6. 1961

Die erste Standarte des Bezirksverbandes wird beim Bezirksschützenfest in Stürzelberg geweiht. Sie ist von der Tochter des Bundesmeisters Krekeler Ursula Krekeler und deren Freundin Rita Pauen gestickt worden. Die Galerie der Standarte war von der Sankt Hubertus Schützenbruderschaft Neuss-Gnadental gestiftet worden.

 

1962

Die Scheibenschützengesellschaft Neuss-Grimlinghausen tritt dem Bezirksverband bei.

 

28. 9. 1963

Beim 11. Bundesfest in Kevelaer wird der Neusser Bezirkskönig Heinz Brings aus der Scheibenschützengesellschaft unter 100 Teilnehmern mit 26 von 30 möglichen Ringen bester Schütze und damit Bundeskönig.

 

31. 5. 1964

Für den Bundeskönig Heinz Brings wird ein besonderes Fest mit Gottesdienst im Quirinus Münster und großem Festumzug durch die Stadt veranstaltet. Alle Neusser Bruderschaften und Vereine nehmen daran teil. Die Festfolge des Ehrentages für den Bundeskönig aus dem Festbuch, das zu diesem Anlass von den Neusser Scheibenschützen herausgegeben wurde, folgt:

 

27. 6. 1965

Anläßlich des 550-jährigen Bestehens der Sankt Sebastianus Schützenbruderschaft Büttgen findet hier das diesjährige Bezirksschützenfest statt.

 

19. 6. 1966

Bezirksschützenfest in Kaarst

 

1968

Die Sankt Aloysius Schützenbruderschaft Stürzelberg feiert 100-jähriges Jubiläum.

   
© Copyright © 2008 Bezirksverband Neuss e.V. | All Rights Reserved